Was ist Systemisches Arbeiten?                

Als Menschen leben wir in unterschiedlichen Systemen, wobei ein System  bei zwei miteinander in Beziehung stehenden Menschen beginnt.

Paarbeziehungen, Elternbeziehungen, Eltern-Kind-Beziehungen,  Geschwisterbeziehungen ... kurz: alle familiären Beziehungen des gesamten Familienverbund - auch generationsübergreifend, Freundschaften, Arbeitsgemeinschaften ....  sind Systeme.

Der Blick auf diese Beziehungsgefüge von außen, bezeichnet man systemischen Blick.

In der systemischen Beratung wird der Klient dabei unterstützt sein entsprechendes individuelles System mit eben diesem systemischen Blick anzusehen und eine neue Perspektive für die als problematisch empfundene Situation zu entwickeln.

Andere Blickwinkel ermöglichen so neue, frische Gedanken und Erkenntnisse und eröffnen  positve Handlungsspielräume und Perspektiven.

Für wen und wie?

Da jeder Mensch in Systemen lebt und aus ihn prägenden Systemen kommt, kann systemisches Arbeiten für jeden Menschen sinnvoll sein.

Davon ausgehend, dass der Klient Spezialist in seinem jeweiligen System ist, unterstütze ich als Beraterin den Klienten dabei seine Lösung für sein Anliegen zu entwickeln. Ob bei sozialen und psychischen Problemen oder bei der Lösung allgemeiner Lebensfragen: Das Stärken der Ressourcen des oder der Klienten steht im Vordergrund.

Die Beratung ist also lösungs- und nicht problemorientiert!

 

Virginia Satirs Kernaussage empfinde ich für meine Arbeit als wegweisend.

Offen, neutral und immer wertschätzend begleite und unterstütze ich diesen hoffnungsvollen Weg zu neuen Erkenntnissen und Erfahrungen.

 

Es geht darum, die/ den Betroffenen dabei zu unterstützen,

Störungen des Familien- oder anderen Individualsystems, und deren Bedeutung zu erkennen, die Handlungsfähigkeit wieder herzustellen und alltagstaugliche  Lösungen zu finden.

"Es besteht immer Hoffnung, dass dein Leben anders werden kann, denn du kannst jederzeit neue Erfahrungen machen und so neues lernen!"

 

Virginia Satir